Ende Februar bekam die Europa-AG des Albert-Einstein-Gymnasiums wieder einmal Besuch. Dieses Mal berichtete Reinhard Burdinski, Kreisvorsitzender der Europa-Union Hameln, von den Aktivitäten der überparteilichen Bürgerbewegung und diskutierte mit den Schülerinnen und Schülern aktuelle europapolitische Fragen. Auch Schulleiter Sönke Koß war zeitweise zugegen, um auch die Europa-AG seiner "neuen" Schule einmal kennenzulernen. 

Reinhard Burdinski, selbst ehemaliger Lehrer an der Elisabeth-Selbert-Schule, erarbeitete mit den AG-Teilnehmern in einer "Europa-Unterrichtsstunde" unter anderem Grenzen und Perspektiven Europas und diskutierte auch durchaus kontrovers mit den Schülerinnen und Schülern aktuelle Herausforderungen wie Klimawandel, die Flüchtlingskrise oder den Brexit. Außerdem lud der Kreisvorsitzende die  AG-Teilnehmer dazu ein, einmal bei einer der Veranstaltungen der Europa.-Union vorbeizuschauen. Denn bei einer überparteilichen Organisation gebe es die Möglichkeit, politisch zu arbeiten und zu diskutieren, ohne sich gleich einer Partei anschließen zu müssen.